Chri

Christiane und ihre Traum

 

Christiane sass auf ihrem Balkon, es war heiss sehr heiss, für Christiane zu heiss. Für Christiane war es zu heiss. Sie zog ihre Bluse und ihren Bh aus. Die Sonne brannte auf ihre Haut so das in kürzester Zeit ihr ganzer Oberkörper mit schweiss Perlen bedeckt waren. Die einten Schweissperlen kullerten Ihr über die Brust und sammelten sich in ihrem Bauchnabe. Sie stöhnte vor Hitze auf. Etwas Kühles zum Trinken das wäre nicht schlecht dachte sie. Nach ein paar Minuten erhob sie sich und ging in die Küche.

In der Wohnung war es kühl, so kühl das ihr ein schauer über den ganzen Körper lief.Ihr Freund Markus sass im Wohnzimmer und schaute Tv. Er sah ihr nach als sie in die Küche ging und fragte:“ Hast du warm?“ Aus der Küche kam sagte Christiane warm das ist leicht untertrieben.

Aus der Küche kamen die typischen Geräusche die man hörte wenn man einen Cocktail mixte. Mit Ihrem Cocktail und dem Mp3 Player ging Christiane wieder auf den Balkon.

Sie setzte sich auf Ihren Liegestuhl und setzte den Mp3 Player auf ab und zu nippte sie an ihrem Kühlen Cocktail. Sie hing ihren Gedanken und Fantasien nach. Plötzlich nickte Christiane ein.

 

Es war Abend und es hatte endlich etwas abgekühlt zum Glück dankte Christiane ihr war es den ganzen Tag zu heiss. Aber trotz der Hitze verbrachte sie den halben Nachmittag auf dem Balkon.

Christiane lag schon im Bett und schlief ein als sie nach 2 Stunden wach würde als Markus ins Bett kam. Sie drehte sich zu ihm und fing ihn an am Rücken zu streicheln. Es ging einige Zeit bis er ihre Zärtlichkeit erwiderte. Sie drehte ihn dann auf den Bauch. Markus sagte was machst du mit mir, sie erwiderte das wirst du ja sehen, bei sich dachte sie oder besser gesagt spüren.

Die Hände band sie Markus am Bett fest. Sie schaute ihn so an und ein Lächeln huschte über ihr Gesicht. Der Anblick von Markus gefiel ihr, er liegt einfach da und ist mir ausgeliefert, ein Gedanke den Christiane heiss machte. Sie dachte für so jetzt kann ich mit ihm anstellen was ich möchte und er kann sich nicht wehren, ein Gedanke der sie noch heisser machte.

Mit Ihren Händen massierte sie seinen Rücken. Ihren eigenen Oberkörper strich sie sich mit Massage Öl ein. Sie setzte sich auf seinen Knack Arsch und neigte sich über ihn, mit ihrem Oberkörper strich sie seinen Rücken mit Öl ein. Sie vernahm ein leichtes stöhnen von Markus. Durch die Bewegungen von ihr massierte ihre Muschi seine Arschspalte. Christiane war es heiss und durch ihre Bewegungen bildete sich einen nasse Schicht auf ihrer Haut. Nicht nur ihre Haut war Nass, ihre Muschi war genau so Nass und heiss. Der Saft von ihrer Muschi lief Markus die Spalte entlang zu seinen Eiern.

Markus lag jetzt nicht mehr so ruhig auf dem Bett. Immer wieder versuchte er seinen Arsch hoch zu drücken, mit aller Kraft drückte ihn Christiane wieder auf das Bett. Herrlich dachte Sie wie er mir so ausgeliefert ist.

Plötzlich erhob sich Christine und kniete sich zwischen die Beine von Markus. Mit den Händen massierte sie seine Arschbacken. Mal fein und dann auch wieder hart. Sie Küsse seinen Arsch. Plötzlich spürte Markus

ihre Zunge zwischen seiner Spalte. Es war eine neue Erfahrung für ihn allerdings empfand er es nicht unangenehm, nein im Gegenteil er empfand es irgendwie heiss. Die Zunge von Christiane wechselte das Tempo wie auch die Intensivität.

Plötzlich stand Christiane auf und ging in die Küche. Markus dachte bei sich was hat sie jetzt bloss vor. Kurze Zeit später war sie wieder da. Markus fragte:“ Was hast du denn in der Küche geholt?“ Sie antworte darauf:“ Das wirst du schon noch genug früh sehen, oder besser gesagt spüren“.

Er dachte bei sich was hat sie bloss vor, ich fühle mich so wehrlos und ausgeliefert.

 

Christine kniete sich wieder zwischen die Beine von Markus. Nur dieses Mal sie mit der Zunge bis zu seinen Eiern, leckte und saugte daran. Markus versuchte so gut es auch ging seinen Arsch zu heben. Er ging auf die Knie so dass Christiane besser an seine Eier und an seinen Schwanz kam.

Christiane griff ein weiteres Mal zum Massage öl, sie massiere mit dem öl ausgiebig die Spalte von Marku

Markus merkte auf einmal das sie etwas in sein Anus einführte, es fühlte sie kühl an und wie wenn es noppen hätte. Mit der einten Hand führte die die Analkette in seinen Arsch mit der anderen Hand Wixte sie seinen harten Schwanz. So etwas hatte Markus bis jetzt noch nie erlebt. Zum Erstaunen von ihm selbst fand er es nicht einmal unangenehm es fühlte sich sehr intensiv an. Christiane führte die Anal kette immer etwas tiefer ein, dabei achte sie darauf das es Markus nicht zu schnell und zu hart ging. Als die Analkette bis über die hälfte schon im Arsch von Markus verschwunden war, legte sie sich mit dem Kopf genau unter einen Schwanz. Sie fing an mit der Zunge seine Eichel zu verwöhnen.

 

Ein unbeschreibliches Gefühl dachte Markus so bei sich. Er genoss jede Berührung von ihr.

 

Sie befreite ihn jetzt von seinen Fessel an den Händen, kaum war er befreit da drehte er Christiane auf den Rücken und sein Kopf verschwand zwischen ihren Beinen. Genau so hatte er es sich vorgestellt, Ihre Muschi war nass und kochte fascht vor Hitze. Er leckte ihre Muschi, fickte ihre Muschi zuerst mit einem Finger  dann mit zwein bis er sie mit der Hand fickte. Es gefiel ihr den sie stöhne laut dabei auf. Auf einmal entdeckte Markus einen gekühlten Glas Dildo auf dem Bett liegen.

Er schaute ihn einen Moment an und schaute Christiane an, die Schweiss gebadet auf dem Bett lag. Er zögerte einen Moment aber dann war ihm klar was er mit dem Dildo anstellen wollte. Es fing an ihren hinter Eingang zu liebkosen. Dass ihr das gefiel je nach Situation das wusste er ja. Auch er nahm etwas Öl nahm den Dildo und Führte ihn sachte ein. Sie schrie vor geilheit auf. Er zog seine Hand aus ihrer Muschi, sein Kopf verschwand wieder zwischen ihren Beinen. Er leckte sie und Fickte sie mit einem oder zwei Fingern, so lange bis sie sich krümmte und schrie. Sie liess sich gehen und spritzte Markus ihren Saft in sein Gesicht. Ach war das ein Geiles Gefühl.

 

Er gab ihr ein paar Sekunden um sich zu erholen. Sie zitterte am ganzen Körper. Er streichelte sie Sanft über ihre Titten. Er beugte sich über sie und gab ihr einen Intensiven Kuss.

Er nahm seinen Schwanz in die Hand und führte ihn in ihre heisse und Nasse Muschi. Sie hatte immer noch den Dildo und er die Analkette im Arsch. Er fing sie an in langsamen Stössen zu Ficken.

Da plötzlich berührte Christiane jemand sie schoss auf, schaute um sich und musste fest stellen dass sie immer noch auf dem Balkon war. Neben ihr stand Markus und sie sagte zu ihm:“ Bin ich eingeschlafen?“ Er: „ Ja bist du.“

Sie schaute ihn und sagte schade in diesem Fall war alles nur ein Traum, er was hast du den geträumt, sie ich werde dir das ein anderes Mal erzählen. Bei sich dachte oder besser ich werde es dir zeigen. Ein lächel ging über ihr Gesicht bei diesem Gedanken.

Ob sie es Markus erzählt hat oder ihm gezeigt hat das werdet ihr vielleicht in der Fortsetzung erfahren………

 

 

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!